A-Z AKTUELLES SOZIALE ARBEIT INTERAKTIV IMPRESSUM

Neben allgemeinen Informationen zum Thema Alter, finden Sie hier aktuelle Meldungen, sowie Ansprechpartner, Links und Literaturtipps...


Alter

Allgemeines

Altern ist eine natürliche Entwicklung des menschlichen Lebens. Alte Menschen sind oftmals auf fremde Hilfe und Pflege angewiesen. Viele geraten dadurch in Resignation, Entpolitisierung und politische Machtlosigkeit. Es fehlt eine entsprechende Lobby und Massenloyalität.


Daher gilt es, die für das Alter entscheidenden Veränderungen der persönlichen, gesundheitlichen und sozialen Lebensbedingungen zu erkennen und zu berücksichtigen und sich somit auf das Leben im Alter einzustellen. Die bewusste Vorbereitung auf das Alter ermöglicht eine rechtzeitige Anpassung an veränderte Lebenssituationen.


Wesentliche Themenbereiche der Vorbereitung auf das Alter:

  • körperliche und seelische Gesundheit
  • Bewältigung der letzten Jahre im Beruf
  • Einkommens- und Rentensituation
  • Wohnung und Wohnumfeld
  • Aufgabenstellung und Betätigung im Alter
  • Gestaltung der freien Zeit
  • soziale Kontakte und mitmenschliche Beziehungen
  • gesellschaftliche Veränderungen
  • Sinnfragen des Lebens und Auseinandersetzung mit dem Tod

Der informierte alte Mensch hat die Chance, seine Probleme in Selbständigkeit und Eigenverantwortung zu lösen; damit ist ist auch die Wahrscheinlichkeit einer grösseren Lebenszufriedenheit im Alter gegeben.


Es gilt das Leben in jedem Alter in die eigene Hand zu nehmen... und die eigenen Bedürfnisse nach Kommunikation, Freizeitgestaltung, Information und Bildung entsprechend auszuleben.


Die Möglichkeit dazu bieten beispielsweise Selbsthilfegruppen... Überwindung von Einsamkeit, Knüpfen von neuen Beziehungen, Bewältigung von Angst vor Abhängigkeit im Alter sowie die Chance, Sinn- und Funktionslosigkeit im Alter zu bekämpfen, aber auch die Mitwirkung an Entscheidungen, die das eigene Leben betreffen.

Quelle: Fachlexikon der sozialen Arbeit

Alter

Aktuelles

Bislang keine Einträge

Alter

Ansprechpartner

KDA - Kuratorium Deutsche Altershilfe

An der Pauluskirche 3
D-50677 Köln
Telefon (0221) 931847-0
Telefax (0221) 931847-6
Weitere Informationen unter...
http://www.kda.de

Alter

Diskussion

CareLounge - The Care Community

Kommunikationsplattform für den Erfahrungsaustausch der Berufsgruppen in den drei Kategorien Pflegeberufe, Sozialberufe und Altenarbeit: Suchen Sie nach Wissen, Aktuellem oder nach interessanten Links. Stellen Sie Fragen an andere Mitglieder oder Antworten Sie mit Ihrer eigenen Berufserfahrung in den Foren...
http://www.carelounge.de

Alter

Links

KDA - Kuratorium Deutsche Altershilfe

Für mehr Selbstbestimmung und Lebensqualität im Alter - seit 1962 entwickelt das KDA Konzepte und Modelle für die Altenhilfe, fördert sie und hilft, sie in die Praxis umzusetzen...
http://www.kda.de

Alter

Literatur

Lesenswerte Bücher zum Thema...


Keller, Sabine
Leben und Wohnen im Alter
Gebundene Ausgabe - 2006
Wohnen im Alter: Am liebsten selbstbestimmt und sicher! In den letzten Jahren hat sich eine Vielfalt von neuen Wohnmodellen für das Alter entwickelt. Immer mehr Menschen stellen sich die Frage: Was eignet sich für mich? Gut leben und wohnen im Alter - selbst bestimmt und sicher. Wie das geht, zeigt dieser Ratgeber. Er hilft, persönliche Antworten auf drei grundlegende Fragen zu finden: Was kann ich tun, wenn ich so lange wie möglich in meinem vertrauten Zuhausewohnen bleiben möchte? Welche Möglichkeiten habe ich, wenn ich noch einmal umziehen und mich neu orientieren möchte? Welche Alternativen gibt es, falls einmal Hilfe und Pflege nötig werden? Viele nützliche Informationen, Entscheidungshilfen und Tipps machen Mut, sich für das Alter noch einmal neu einzurichten. Denn: Wie gut man lebt, hängt mit den Jahren immer mehr davon ab, wie gut man wohnt. Das Buch ist in Zusammenarbeit mit der Bertelsmann Stiftung und dem Kuratorium Deutsche Altershilfe entstanden.


Bovenschen, Silvia
Älter werden
Taschenbuch - 2008
Älter werden wir alle, von Anfang an, und es gibt keine Aussicht auf Umkehr. Erst, wir sind noch ein Kind, wollen wir es unbedingt, dann, wir sind erwachsen, widerfährt es uns fast unmerklich, schließlich, die Jahre gehen ins Land, kommen die Tage des Rückblicks, auf die Zeit, in der wir die Zukunft noch vor uns hatten. "Älter werden" gibt persönlich erzählend, räsonierend und kommentierend einen Rückblick auf das gelebte Leben und einen Ausblick auf möglicherweise Kommendes. Diese erzählten Erinnerungen und gedanklichen Spiele fügen sich zu einem poetischen Bericht über eines der zentralen Themen unserer Zeit...

Alter

Medien

Sehenswerte Filme zum Thema...


DVDDas Alter in der Literatur
Regionalcode 2
DVD Erscheinungstermin: 7. Juli 2008
Das Wissen dieser Welt wird in den Hörsälen der Universitäten gelehrt. Die "Uni ins Wohnzimmer" bringen die Vorlesungen der Reihe "uni auditorium" mit Themen aus vielen Fachbereichen: Die Literaturgeschichte bietet viele Beispiele für Lob und Fluch des Alters. Bei Autoren wie Montaigne, Shakespeare oder Goethe finden wir Einsichten, die durch die moderne Altersforschung verifiziert wurden. Ein Reigen von verschiedenen Altersbildern der Literaturgeschichte liefert Anregungen und Material, um das eigene Altern zu reflektieren. Prof. Dr. Helmut Bachmaier Lehrt in der Fachgruppe Literaturwissenschaft an der Universität Konstanz und ist wissenschaftlicher Direktor der Tertianum-Stiftung/Schweiz.


DVDWie viel Gedächtnisverlust verträgt das Alter?
Regionalcode 2
DVD Erscheinungstermin: 21. Dezember 2007
Gedächtnis und andere kognitive Funktionen nehmen mit zunehmendem Lebensalter ab. Erklärt wird, welche Gedächtnisbereiche hiervon besonders betroffen sind, warum Erinnerungen nur selten verloren gehen, man aber trotzdem Probleme hat, an sie heranzukommen und was altersübliches Vergessen von leichten kognitiven Störungen unterscheidet, die in Demenz münden können. Besonderer Wert liegt auf der Verknüpfung zwischen Emotion und biographischen Erinnerungen. Dabei zeigt sich, dass der Gedächtnisabbau relativ starren Regeln folgt. Die Charakteristika der Alzheimer-Demenz, Beginn, Verlauf und Variablen, die den demenzbedingten kognitiven Abbau verlangsamen, werden erläutert. Auch werden andere Demenzformen beschrieben. Die Diagnostik von Gedächtnisstörungen und Demenzen stellen ebenso einen Schwerpunkt dar wie die Beschreibung von Therapiemöglichkeiten. Prof. Dr. Hans Joachim Markowitsch bekleidet den Lehrstuhl für Physiologische Psychologie an der Universität Bielefeld und ist Direktor am Zentrum für interdisziplinäre Forschung in Bielefeld. Er hatte Professuren für Biopsychologie und Physiologische Psychologie an den Universitäten von Konstanz und Bochum inne und erhielt Rufe auf Professuren an Universitäten in Australien und Kanada.

Alter

Sonstiges

Bislang keine Einträge

Alle Themen

A B C D E F G
H I J K L M N
O P Q R S T U
V W X Y Z



SOZIALES-NETZ

Amazon.de

Bücher & mehr

Schnellsuche


Suchbegriff



Konzept & Design © Mario Bünning
Zur vorherigen SeiteZur StartseiteZum SeitenanfangKontakt via E-MailZur nächsten Seite